Springe zum Inhalt

Corona nicht bei Vattenfall

Viele Unternehmen wie E.ON oder RWE haben Sie - auch viele Berliner Unternehmen, sogar einige Eigenbetriebe haben Sie erhalten - die Corona-Prämie.

Nur bei Vattenfall, da konnte man sich zu einer Prämie nicht hinreißen lassen. Besonders schade, da die Prämie ja auch noch steuerfrei gewesen wäre. Zum Beispiel erhielten die Mitarbeiter/innen bei E.ON 1000,- Euro als Corona-Prämie.

Die Arbeitnehmer bei Vattenfall hingegen mussten sich dankbar für die gute technische Ausstattungen (Teams, VPN usw.) im Homeoffice zeigen und durften zufrieden sein, dass sie nicht in die Kurzarbeit mussten. Also wozu noch eine Corona-Prämie?

Die Kolleginnen und Kollegen, die keine Möglichkeit haben im Homeoffice zu arbeiten, den hat man dann auch noch das Leben schwer gemacht und z. B. den Kantinenservice eingeschränkt oder gleich komplett gestrichen. Gab es dann einen kostenlosen Bestellservice oder Vergleichbares - Fehlanzeige!!

Achja und die Ergebnisse bei Vattenfall für das Jahr 2021 sind auch wieder richtig gut („Vattenfall mit sattem Gewinn“ - merkur.de vom 5.2.2020) Vattenfall hat es mit seinen Angestellten also richtig einfach! Sie fordern wenig, wie z. B. bei Tarifverhandlungen, sie lassen sich ein schlechtes Gewissen einreden und Sie freuen sich über Schrittzähler und tolle Dialogveranstaltungen im Intranet.

Hat man seine Arbeitnehmer/innen also erstmal so richtig im Griff und auch die anderen Protagonisten wie Arbeitnehmervertretungen oder Gewerkschaften, dann kann man den Menschen scheinbar auch vom Jahrmarkt im Himmel erzählen!

Aber auch wenn Ihr mal an die Themen Ausstattung im Homeoffice oder Unterstützung der vor Ort tätigen Arbeitnehmer/innen denkt, dann passiert da im Vergleich zu anderen Unternehmen so gut wie nichts!

Wer nun denkt, dass er mit seinen sozialen Absicherung aus alten Zeiten (Rucksack) das Maß aller Dinge darstellt, den müssen wir leider mitteilen, dass er/sie sich im Irrtum befindet. Mittlerweile haben wir eine Mehrklassengesellschaft eingeführt, wo jüngere Kolleginnen und Kollegen weit weniger im Portemonnaie haben. Auch daran sollten wir denken - denn sozial ist auch mal an die Anderen zu denken und nicht nur von sich selbst auszugehen!

Unsere Kolleginnen und Kollegen, die erst vor wenigen Jahren angefangen haben erhalten neben geringeren Gehältern auch weniger soziale Absicherungen, wie z.B. eine weniger attraktive Altersversorgung. So kann man die Frage stellen, ob sich die älteren Arbeitnehmer/innen unter uns verantwortlich gegenüber den nachfolgenden Generationen verhalten?

Auf die Corona-Prämie zu verzichten war aus unserer Sicht ein Ausdruck für das Verhältnis zwischen Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber! Leider kein positives Verhältnis!

Drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: