Springe zum Inhalt

Kündigungen bei Vattenfall – Petition gestartet ….

Als erste Reaktion auf die Hiobs-Botschaft aus dem Vattenfall-Konzern haben wir eine Petition auf OpenPetition gestartet. Helfen Sie mit unser Anliegen weiter zu kommunizieren.

 

Ein Energieversorgungsunternehmen, welches mit der Grundversorgung der Bevölkerung Geld verdient hat eine besondere moralische Verantwortung zu tragen. Diese fordern wir jetzt vom Schwedischen Staat ein. Es ist das erste mal in der deutschen Energieversorgungsgeschichte, dass aufgrund von Gewinnmaximierung gekündigt werden soll!!

Die Ankündigung zur Kündigung unserer Kolleginnen und Kollegen im Kundenservice muss vom Tisch. Wer hier Milliardengewinne mit der Versorgung der Bevölkerung macht, hat nicht das moralische Recht zur weiteren Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten und Ihrer Familien und Angehörigen.

Bitte helfen Sie mit und Unterscheiben Sie digital unserer Petition auf der Plattform von OpenPetition.de. Leiten Sie diese Petition an Bekannte, Freunde und Verwandte weiter, damit wir eine große Anzahl von Unterstützern zusammen bekommen. 

Der Empfänger unserer Petition ist die schwedische Regierung, der Vorstand Vattenfall AB und der Petitionsausschuss.

Vielen Dank.

P.S. Warum tun wir das?
Einige unserer Mitglieder waren früher bei der angestammten Gewerkschaft und haben bereits vor Jahren Handlungen gefordert, um diese heutige Misere abzuwenden. Aufgrund dieser Handlungsohnmacht und anderer Dinge ist diese Organisation entstanden. Einige von uns sind auch indirekt Betroffene. Wir möchten nichts unversucht lassen und im Rahmen unserer Möglichkeiten handeln. Diese Aktion ist für uns eine Selbstverständlichkeit, da Solidarität Ehrensache ist. Auch wenn wir derzeit keine GVV-Mitglieder im Kundenservice haben, sind es unsere Kolleginnen und Kollegen, die wir nicht im "Regen" stehen lassen wollen.



print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.