Springe zum Inhalt

Und das nächste Projekt kommt auf die VE Wärme AG zu …

Unter dem Titel Asset 2020 hat das VE Wärme Management das nächste Projekt auf den Gabentisch gelegt. In der ersten Bewertung stellen wir fest, dass es einen nachvollziehbaren Handlungsbedarf hinsichtlich der anstehenden Veränderungen gibt. Die Energiewende, die technische Entwicklung in Richtung Digitalisierung, aber insbesondere die Managementfehler der letzten Jahre begründen den Handlungsbedarf. An vielen Stellen wäre aus unserer Sicht ein radikaler Kurswechsel aber überhaupt nicht notwendig, wenn das Management eine nachhaltige und verantwortlich Unternehmenspolitik in der Vergangenheit verfolgt hätte. Die Versäumnisse der letzten Jahre, insbesondere durch die massiven Sparmaßnahmen bei Personal und Technik führen nun zu breiten Veränderungen.

Nach dem ersten Kenntnisstand ist allerdings erneut zu befürchten, dass teilweise gute Konzeptionen mangels Umsetzungskraft an Wirkung verlieren und sich als Rohrkrepierer erweisen könnten. In der Vergangenheit haben sich diverse Projekte mangels Selbstüberschätzung, mangels Umsetzungswille und nicht zu letzt mangels fehlender Ressourcen zu teuren Abenteuern entwickelt, die weder für Arbeitnehmer noch Eigentümer dienlich waren. Lediglich der Frust ist gestiegen und die Demotivation hat zugenommen.

Auch dieses Projekt könnte einen ähnlichen Verlauf nehmen. Betrachten wir die angestrebten Veränderungen mit den definierten Zielen, erscheint uns zum augenblicklichen Zeitpunkt, das Projekt eher in Richtung "Wir wollen alles, viel besser und flexibler, aber mit weniger Personal und ohne zusätzliche Ressourcen" zu gehen.

Leider funktioniert dieses Prinzip, weder im dienstlichen als auch im privaten Bereich nicht!

Ohne neue Fachbereiche, die das Veränderungsmanagement, die Personalentwicklung und die das Thema Digitalisierung professionell begleiten, wird aus unserer Sicht kein Erfolg zu erzielen sein. Hierzu benötigen wir "Manpower", damit die angestrebten Ziele erreicht werden. Die Fachbereiche müssen bei den Veränderungen durch unterstützt werden und die Veränderungen für die Kolleginnen und Kollegen müssen durch fachkundiges Personal begleitet werden.

Möchte das Unternehmen die propagierten Veränderungen im gegenseitigen Einvernehmen mit seinen Mitarbeitern durchführen, dann muss es selbst auf die Bedürfnisse und Wünsche seiner Mitarbeiter eingehen und selbst flexibel sein. Mit starren Regelungen und mit strikten Weisungen zu Umsetzungen wird eine Veränderungskultur nicht erreichbar sein.

print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.